Künstler & Lehrer

Wir freuen uns auf...

 Show und Tanzlehrer:

Konzert zum 100. Geburtstag von Evita Perón:
Tango-Orchester Leipzig „Abriendo y Cerrando“

  

Héctor & Sivina


Sol Levina 2010 (8).jpgWir freuen uns sehr, in diesem Jahr ein Tanzlehrerpaar begrüßen zu dürfen, dass so mancher Leipziger noch kennt und gern erinnert.
Héctor und Silvina begannen ihre gemeinsame Arbeit 1999, er ausgebildet im Tango, sie in klassischem und zeitgenössischem Tanz.
2001 kamen beide nach Deutschland, nach Leipzig, um hier professionell als Tangolehrer zu tätig zu werden.
Seit 2004 leben sie in Buenos Aires und waren dort bis 2008 Mitglieder bei DNI Tango. Während der letzten Jahre waren sie viel auf Tour auf wichtigen internationalen Tangofestivals und Workshops in Deutschland, Schweden, der Schweiz, Dänemark, Italien, Portugal, Spanien, Frankreich und Hong Kong.

Derzeit sind sie Lehrer an der renormierten ETBA „Escuels de Tango de Buenos Aires“. Beide sind erfahrene Lehrer, weshalb sie auch nicht nur mit den üblichen Werkzeugen des modernen Tango, der geschlossenen Umarmung, der Milonga und des Walzers aufwarten, sondern ihre Kenntnisse auch in einer einfachen Sprache zum Ausdruck bringen, die sich in einer vollendeten Verbindung zwischen ihnen und ihren Schülern widerspiegelt.
In ihrem Tanz findet sich ganz klar die Essenz des traditionellen Tango mit einer geschlossenen Umarmung,
vermischt mit der Komplexität des modernen Tango in harmonischer Form und musikalischer Kreativität.

hectorysilvina.net

 

 

 

Angela & Andreas

AngelaAndreas.jpgAngela & Andreas sind als Tangolehrer im „alma en vuelo“ in Leipzig zu Hause.

In ihrem Unterricht legen sie Wert auf die Verbindung im Paar, das wirkliche Verständnis der Rollen im Führen und Folgen und die strukturierte Vermittlung der vielfältigen Improvisation im Tanz. Als Lehrern ist ihnen besonders wichtig, dass sich jeder Tänzer in seinem Körper wohl fühlt und sich entspannt in seiner Achse bewegen kann.

weitere Infos: hier Klicken! 

 

 

 

Isabel Maté

IsabelMate.pngIsabel Maté hat ihre Ausbildung zur Bühnentänzerin mit Schwerpunkt Musik, Gesang und moderner Tanz in Mainz und München absolviert. Nach einem Auslandsaufenthalt und der Mitwirkung in mehreren Musicals kehrte sie nach Deutschland zurück und arbeitete an verschiedenen Bühnen, wie z. B. der Staatsoper Berlin, der Bayerischen Staatsoper und im Haus Dreilinden der Oper Leipzig. Zur Vorbereitung auf die Tänzerworkshops wird sie, wie auch schon in den vergangenen Jahren,  einen Workshop in GYROKINESIS® anbieten.
Isabel Maté ist zertifizierte Trainerin für GYROKINESIS® / GYROTONIC®.

 

 

 

Band (4) logo.jpg

Seit ein paar Jahren verwandeln sie unzählige Milongas in ein echtes Fest von Musik und Tanz mit unvergleichlichem Bandonegro-Ambiente. Sie haben auf den wichtigsten internationalen Tangofestivals in Berlin, Stockholm, Warschau, Lodz, Kopenhagen, Oslo, Malmö, München, Bonn und Dublin teilgenommen und mit Künstlern aus der Tango-Quelle gearbeitet: Nelson Pino (Montevideo, Uruguay), Roberto Siri (Buenos Aires, Argentinien), Juan Martin Carrara & Stefania Collina (Buenos Aires, Argentinien) sowie Maria Ines Bogado & Roberto Zuccarino (Buenos Aires, Argentinien).
Ihre Einigkeit, Leidenschaft und Harmonie sowie der unmittelbare Kontakt zum Publikum und zu den Tänzern zeichnet sie besonders aus und macht sie zu einem der besten und zugleich der jüngsten Tango-Ensembles Europas..
bandonegro.com

Tango-Orchester Leipzig „Abriendo y Cerrando“


Abriendo y Cerrando Tango-Orchester Leipzig_2018.JPG

Das Tango-Orchester Leipzig mit dem bezeichnenden Namen „Abriendo y Cerrando“ (Ausdruck für die typische Zug- und Druckbewegung des Bandoneonbalges) existiert bereits seit 16 Jahren und ist fester Bestandteil im Programm der TangoTage Leipzig.  Sie bereichern unser Festival dieses Jahr mit einem Konzert zum 100. Geburtstag von Evita Perón. 

„Don ́t cry for me Argentina”

Mit 16 Jahren kam Eva Perón (damals noch Duarte) in Begleitung des Tangosängers Augustín Magaldi nach Buenos Aires. Hier ging sie zunächst als Tänzerin in die Tangolokale, trat inbilligen Theatern und unbedeutenden Filmen als Kleindarstellerin auf. Schließlich avancierte sie als Ehefrau von General Juan Perón zur Primera Dama. Damals war der Tango so populär wie nie zuvor. Darum versuchten die peronistischen Machthaber diesen für ihre populistischen Ziele zu nutzen. Unter den Tangomusikern fanden sich begeisterte Anhänger von Evita und Juan Perón, wie Aníbal Troilo. Andere, so Osvaldo Pugliese, mussten wegen ihrer kritischen Einstellung ins Gefängnis. Astor Piazzolla schien politisch neutral und interessierte sich offenbar nur für eine Sache - den Tango nuevo. Dabei war seine Musik höchst revolutionär, weil sie den Zeitgeist der Porteños in Buenos Aires widerspiegelte.
Moderiert von der Leipziger Schauspielerin und Autorin Steffi Böttger, spielt das Tango-Orchester „Abriendo y Cerrando“ vor dem geschichtlichen Hintergrund den Tango dieser Zeit. Dabei bekommen die typischen Eigenschaften des Tango „Erotik, Tanz und Leidenschaft“ diesmal eine ganz eigene Bedeutung.
 
Leitung: Valeri Funkner
Gäste: Anna Stiny (Gesang), Leipziger Tanzpaare

www.tango-orchester-leipzig.com