Rahmenprogramm

 

Um auch Nichttänzern in Leipzig einen Einblick in die Tangowelt zu bieten, wird es ein Tango-Konzert und das traditionelle „Tanzen in der Stadt“ geben! Bislang stehen folgende Termine fest:

Freitag, 15. Mai 2020

„Tanzen in der Stadt“
an wechselnden Orten in Leipzigs Stadtzentrum
Start 17:00 Uhr Querbahnsteig des Hauptbahnhofs

Samstag, 16. Mai 2020

„Tanzen in der Stadt“
an wechselnden Orten in Leipzigs Stadtzentrum
Start 14:00 Uhr Querbahnsteig des Hauptbahnhofs

 Freitag, 22. Mai 2020

Konzert  Tango-Orchester Leipzig „Abriendo y Cerrando“
„Hommage á Astor Piazzolla“
Start 19:30 Uhr  [ANK] Schaubühne Lindenfels, Leipzig Plagwitz

Nur winzige Annoncen kündigten ihn zu Beginn der 70er Jahre in vielen europäischen Städten zwischen den suggestiven Hochstapeleien der Plakatwände an: Astor Piazzolla. Er ist Argentinier - „Tangokönig“ nennt man den Künstler hier auch manchmal, der wie keiner vor ihm den Tango zerbrochen und von den Fesseln all seiner Konventionen befreit hat.
Piazzolla hat mit seiner Musik den Geist und das Feeling von Buenos Aires in unsere Zeit übersetzt. Seine Tangos stammen aus dem Gewirr verschiedener Traditionen. Jiddische Seufzer vermischen sich mit dem Klimpern eines Barpianos, die Tänze Ungarns mit der Zärtlichkeit Mozarts, die Kunst der Fuge mit den Rhythmen Afrikas.

Nach dem erfolgreichen musikalisch-literarischen Programm „Evita“ bei den vergangenen Tangotagen, begibt sich das Tangoorchester auf die Spurensuche des wohl bedeutendsten und seinerzeit umstrittensten Tangueros Argintiniens. Begleitet wird es dabei von der Schauspielerin und Moderatorin Steffi Böttger.

Das Leipziger Tangoorchester trägt seit seiner Gründung den Piazzolla-Geist in sich. Kein Wunder, denn die beiden Protagonisten des Orchesters Anja Bartsch und Valeri Funkner spielten jahrelang im „Quinteto Tango nuevo“ ihr musikalisches Projekt „Hommage á Piazzolla“. Nun erweist das Orchester selbst eine Reverenz an den großen Meister des Tangos und kann seinen hohen musikalischen Anspruch, sein enormes Klangvolumen, die Vielfalt und den musikalische Reichtum in vollem Maße entfalten. Es erklingen neben den Piazzolla-Klassikern „Adios nonino“, „Libertango“, „Oblivion“ und „Verano porteño“ auch Stücke aus seiner früheren Zeit wie „Prepárense“ und „Para Lucirse“.

Leitung: Valeri Funkner
Gesang: Andreas Küttner
Moderation: Steffi Böttger
Tanz: Leipziger Tanzpaare